Am Donnerstag, 24. Mai, konnten die Tennismädchen WK 4 mit Alicia Mall, Lara Maria Kirchhofer, Laura Schmidt, Anna Mittenbühler und Charlotte Schwarz den zweiten Platz im Landesentscheid in Koblenz belegen.

Nach einem 9:5 Auftaktsieg gegen Neuwied ging es in einem „denkwürdigen“ (O-Ton des Organisationsleiters) Finale nach drei gewonnen Match-Tiebreaks mit guter Ausgangslage in die Doppel. Dort mussten sich die Finalistinnen in zwei an Spannung kaum zu übertreffenden Spielen letztlich doch geschlagen geben.

Glückwunsch an die Mannschaft aus Trier, die sich verdient zum Sieg gekämpft hat, aber auch ein dickes Lob an unsere Spielerinnen, die absolut auf Augenhöhe spielten und denen nur ein Quäntchen Glück zum Titel fehlte.

In diesem Jahr präsentiert die English Drama Group das Stück "Tom Sawyer". Tom ist ein Waisenjunge, der Mitte des 19. Jahrhunderts in dem beschaulichen Südstaatenstädtchen St. Petersburg am Mississippi lebt. Er wohnt zusammen mit seinem braven Halbbruder Sid, Cousine Mary und Tante Polly. Tante Polly versucht immer recht streng mit Tom umzugehen, da er ständig Streiche ausheckt, aber sie bringt es manchmal nicht fertig, weil sie ihn doch sehr gern hat.

Das Ensemble unter der Regie der Lehrerin Christine Gerbetz wird unterstützt durch das Bühnenteam von Sabine Johann, sowie der Masken-AG unter der Leitung von Edith Landwehr.

Gespielt wird am Freitag, 25. Mai um 19 Uhr, am Samstag, 26. Mai um 15 Uhr sowie am Sonntag, 27. Mai um 19 Uhr. Karten kosten 5 Euro, für Schüler 3 Euro und sind an der Abendkasse erhältlich.

Parallel zur ART Karlsruhe veranstaltete das EGW in Zusammenarbeit mit einer exklusiven Karlsruher Modeboutique die “EGG art 2018”, einen Kunstwettbewerb zum Thema Ostern.

                                             

In einer Schaufensterausstellung mit künstlerisch gestalteten Ei-Objekten von ausgewählten Schülerinnen und Schülern der Kunstkurse des EGW trafen Kunst und Mode aufeinander. Bis Ostersamstag hatten Kunden und Passanten die Möglichkeit ihren Favoriten zu wählen Die Exponate: witzig, experimentell, ungewöhnlich, geheimnisvoll, raffiniert.

Zur feierlichen Preisverleihung am 23. April waren alle Teilnehmer des Wettbewerbs mit ihren Eltern in die Boutique61 nach Karlsruhe eingeladen. Nach einer Führung durch Geschäft und Schneideratelier, einer Erfrischung und Musik von Fabian Ludwig, Singer/Songwriter aus der Südpfalz, wurden die mit Spannung erwarteten Preisträger vorgestellt. Über den dritten Platz freuten sich Isabella Kunst, Johanna Wagner und Jonny Klein; Platz zwei belegten Nora Weigel und Sofia Kraft; mit Platz eins ausgezeichnet wurde Ann-Sophie Obermann.

Herzlichen Glückwunsch !! 

Mercredi 25 avril. Début d'après-midi. 36 élèves de la 5. à la 7. Klasse se sont réunis dans la Medienraum de l'établissement. Leur objectif ? Visionner en français le film Belle et Sébastien de Nicolas Vanier.
L'histoire d'une incroyable amitié entre un garçon et un chien sauvage dans les Alpes pendant la Seconde Guerre mondiale a su séduire les élèves. Ils témoignent :
"Er war eine gute Möglichkeit, besser in Französisch zu werden. Der Hund im Film war auch schön."
"Ich fand, das französische Kino ist eine gute Idee, und es hat mir gefallen."
Apprendre une langue étrangère, ce n'est pas seulement dévorer des livres de grammaire en espérant un jour pouvoir la pratiquer couramment : c'est aussi partir à la rencontre d'une culture.
Encouragé par le succès de cette séance, un autre film a été présenté la semaine suivante, le jeudi 3 mai. 30 élèves de la 7. à la 11. Klasse sont donc venus découvrir La Grande Vadrouille, l'un des plus gros succès de l'histoire du cinéma français.
Ce film franco-britannique de Gérard Oury a détenu le record du plus grand nombre d'entrées au cinéma en France de 1966 (date de sortie) à 1998. Il est le troisième plus grand succès commercial français après Bienvenue chez les Ch'tis et Intouchables. Un incontournable de la culture française, donc !
Cette comédie sur les aventures de deux Français (joués par André BOURVIL et Louis de FUNÈS) devant aider trois aviateurs anglais à regagner Londres pendant la Seconde Guerre mondiale a fait rire les grands comme les petits.
Le cinéma français a donc trouvé sa place à l'Europa-Gymnasium. Il n'y a plus qu'à espérer qu'il saura la conserver pendant longtemps !

hier: Text auf Deutsch übersetzen

Im Rahmen des Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia fand am 16. Mai der Regionalentscheid in Bad Bergzabern statt. Unsere Jungs der Wettkampfklasse III (Jg. 03/04) erwischten einen starken Tag: Von den zahlreichen guten Leistungen sind besonders die 9,78sek/75m von Tyron Arnold, die 1,56m/Hochsprung von Jonathan Becker sowie die 2,24min/800m von Jakob Blessing hervorzuheben. Unserer 4*75m-Staffel um Jakob Blessing, Henrik Lederer, Jonathan Becker und Tyron Arnold gelang es zudem, mit 37,45sek den ersten Platz unter den Staffeln zu erringen und trug somit maßgeblich zu einem sehr guten Ergebnis bei. Am Ende stand ein 3. Platz mit denkbar knappem Abstand auf die Gymnasien Edenkoben und Nieder-Olm.
Unsere Schüler können stolz auf eine hervorragende Leistung sein und dürfen vorsichtig darauf hoffen, als punktbeste Drittplatzierte doch noch ins Landesfinale einziehen zu dürfen.
Für unser Europa-Gymnasium traten zudem an: Janis Böhm, Yannick Werling, Benedikt Schwarz, Timm Lukitsch, Prithan Partepan und Alexander Bischoff.

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8e und 8f haben Stop-Motion Filme zum Thema "Verwandlung" erstellt. Hier finden Sie einige ausgewählte Arbeiten.
Durch Anklicken der Fotos gelangen Sie zu den Filmen.

          

                      

Am Sonntag lud Knut Maurer zur letzten traditionellen Frühjahrsmatinée seit 35 Jahren im Treppenhaus unserer Schule ein. Den Einstieg machte ein Flötenconsort bestehend aus Qérèn Scholtes, Hannah Runck mit Sopranflöte, Jannika Nagel, Katharina Neubauer mit Altblockflöte sowie an der Tenorblockflöte Ellen Baier und Tessa Schwarz. Knut Maurer unterstützte die Schülerinnen am Cembalo als sie einen Marsch von Georg Philipp Telemann in C-Dur interpretierten, gefolgt von Ritornello und Moresca aus „L’Orfeo“ von Claudio Monteverdi. Dieses junge Konsort ist inzwischen so gut eingespielt, dass es sich danach an eine Baroke Fuge von Johann Sebastian Bach wagte. Die kanonisch verzahnten Läufe bewältigten die jungen Musikerinnen bravourös.

Insider wissen, dass die Musiker von Deep Purple ein Faible für Bach haben. Deswegen hat Knut Maurer den jungen Deputanten Mika Rubenbauer mit seiner Gitarrenbearbeitung von „Smoke on the Water“ nach dem Barockstück des Konsorts gesetzt. 

Die darauffolgenden Programmpunkte drehten sich um Filmmusik. Maria Martin spielte sehr romantisch einfühlsam das Filmthema von „Schindlers Liste“ am Flügel. Danach folgten zwei witzig arrangierte Lieder aus den 30er Jahren „Nur nicht aus Liebe weinen“ (Theo Mackeben) und „Ich wollt‘ ich wär‘ ein Huhn“ (Peter Kreuder) im modernen Arrangement für Barockflöte und Flügel.

Unterkategorien