Aktuelle Informationen zur Corona-Situation

Am letzten Wochenende gab es einen Hackerangriff auf die Server der Videokonferenzplattform BigBlueButton in RLP, sodass am Anfang der Woche BigBlueButton nicht erreichbar war. Um das Risiko für einen weiteren Angriff zu minimieren, hat sich das Land dazu entschieden, den Zugriff auf die Server auf Deutschland zu beschränken. 

Aus diesem Grund haben aktuell einige Schülerinnen und Schüler aus Frankreich keine Möglichkeit an einer Videokonferenz teilzunehmen. Leider sind an dieser Zugriffsbegrenzung auch Grenzgebiete, beispielsweise Berg und Neuburg, betroffen, sodass auch hier teilweise kein Zugriff möglich ist. 

Wir haben das Problem bereits gemeldet, können jedoch leider an dieser Situation selbst nichts ändern. Wir hoffen, dass das Land zeitnahe eine Lösung findet.

Nach den letzten Beratungen der Landesregierung wurde die Phase des Fernunterrichts vorerst bis zum 22.01.2021 verlängert. Im Anschluss daran sollen die Jahrgänge 5 und 6 den Präsenzunterricht im Wechselmodell mit geteilten Klassen wieder aufnehmen. Über die konkreten Umsetzungsmaßnahmen informieren wir rechtzeitig an dieser Stelle und über die jeweiligen Moodle-Gruppen.

Die Unterrichtsmaterialien werden weiterhin über unsere digitale Plattform Moodle den Lerngruppen zur Verfügung gestellt.

Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 – 7 wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten.

Nach dem Beschluss der Landesregierung findet zunächst vom 04.01. bis zum 15.01.2021 kein Präsenzunterricht an den Schulen statt. Die Unterrichtsmaterialien werden über unsere digitale Plattform Moodle den Lerngruppen zur Verfügung gestellt.
 
Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 – 7 wird eine Notbetreuung eingerichtet.
 
Die schriftlichen Abiturprüfungen finden wie geplant ab dem 07.01.2021 statt.

Wie von Seiten des Ministeriums vorgesehen, wird es auch an unserer Schule für die Kinder der Klassenstufen 5 bis einschließlich 7, die dringend betreut werden müssen, ab Montag, den 4. Januar 2021 eine Notbetreuung geben.

Da die Schulschließungen der Unterbrechung von Infektionsketten dienen, richtet sich die Notbetreuung vor allem an Berufsgruppen, deren Tätigkeiten zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und der Grundversorgung der Bevölkerung notwendig sind, falls die Organisation einer privaten Betreuung nicht möglich ist.

Während der gesamten Betreuungszeit besteht für die Schülerinnen und Schüler sowie die Aufsichten Maskenpflicht. Die Notbetreuung ist auf den Vormittag (8.00 bis 13.00 Uhr) beschränkt, eine Nachmittagsbetreuung (von Montag bis Donnerstag) ist nur für die Kinder der Ganztagsschule möglich. Die Mensa bleibt geschlossen.

Zur Feststellung des Bedarfs bitten wir die betroffenen Eltern, ihr Kind unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit einer Bedarfsbegründung anzumelden. Die Anmeldung für den 04.01.2021 soll bis zum 29.12.2020 erfolgen, sonst zwei Werktage vor dem ersten Besuch der Notbetreuung.

Außerdem benötigen wir die folgenden Angaben: Name und Vorname des Kindes, Klasse, Telefonnummer für Rückfragen und Bedarfszeiten (Wochentage).

Wie uns der Kreis Germersheim informiert hat entfallen aufgrund der aufgehobenen Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler vom 16. - 18.12.2020 und dem Aussetzen des Präsenzunterrichts bis zum 15.01.2021 in dieser Zeit die Verstärkerbusse der Schülerbeförderung. Es gilt der reguläre Fahrplan. Zum Beginn des regulären Unterrichts im neuen Jahr sollen die Verstärkerbusse wieder eingesetzt werden. 

Wie wahrscheinlich bereits aus den Medien bekannt, wird die Präsenzpflicht an Schulen vom 16.–18.12.20 aufgehoben. Dies bedeutet, dass alle Schülerinnen und Schüler zuhause bleiben sollen, sofern dies organisatorisch möglich ist. Die von der Regierung getroffenen Beschlüsse können nur Erfolg zeigen, wenn möglichst viele Schülerinnen und Schüler zuhause bleiben und so weit wie möglich Kontakte reduzieren.
Fernunterricht wird in diesen Tagen nicht stattfinden und in der Schule anwesende Schülerinnen und Schüler werden keine für den weiteren Unterricht oder Prüfungen relevanten Inhalte behandeln.
Geplante Klassenarbeiten und sonstige Überprüfungen finden nicht statt oder werden unter Umständen verschoben.
Eltern der Schülerinnen und Schüler, die vom 16.-18.12.20 zuhause bleiben, bitten wir um Mitteilung bis Dienstag, dem 15.12.20 um 12 Uhr unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter Angabe des Schülernamens sowie der Klasse. Bei Schülern der GTS, bitte auch dies angeben. Volljährige Schüler entschuldigen sich auf dem gleichen Weg.
Fehltage bzw. Fehlstunden fallen nicht an.
Nach den Ferien findet der Unterricht für die Jahrgänge 5-12 vom 04.01.21 – 15.01.21 online statt, nähere Informationen hierzu folgen. Das Abitur findet wie geplant statt.
Um die Unterrichtsinhalte nach den Ferien bearbeiten zu können, sollten alle Bücher und Materialien vor den Weihnachtsferien aus den Schließfächern mitgenommen werden.

Der Hygieneplan-Corona für Schulen in Rheinland-Pfalz wurde aktualisiert. Änderungen in der 6. Fassung betreffen unter anderem die Maskenpflicht und den Schulbesuch bei Erkältungs- und Krankheitssymptomen. Link zum vollständigen Hygieneplan-Corona auf den Seiten des Bildungsministeriums.

Aufgrund der aktuellen Infektionslage hat das Land die Regeln zum Umgang mit Erkältungs-/Krankheitssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kita und Schule in Rheinland-Pfalz aktualisiert. Ab sofort dürfen Kinder und Jugendliche auch bei schwachen Erkältungssymptomen die Schule zunächst nicht besuchen. Frühestens nach 24 Stunden darf der Schulbesuch bei gutem Allgemeinzustand und ohne weitere Symptome wieder aufgenommen werden.
Link zum vollständigen Merkblatt zum Umgang mit Erkältungssymptomen, die Übersicht über die neuen Regeln zeigt das folgende Schema:

Das Ministerium für Bildung hat nach den Beschlüssen des Gesprächs zwischen den Ministerpräsidentinnen, den Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin am 25.11.2020 ein Schreiben an die Eltern veröffentlicht: Elternschreiben_nach_MPK-Kanzlerin.pdf

Schulpendler, die regelmäßig auf den Linien 599-105, 590-211, 599-206 und 547-119 verkehren, dürfen sich nun ebenfalls auf Verstärkerfahrten mit zusätzlichen Bussen freuen.

Bei so genannten Verstärkerfahrten folgt ein Bus der regulären Linie, wodurch sich die Zahl der Fahrgäste auf zwei Fahrzeuge verteilt. Das trägt zur Sicherheit der Mitfahrenden und zum Infektionsschutz aufgrund der Corona-Pandemie bei. Die Fahrten, die ab Montag (16. November) angeboten werden, im Einzelnen:

·         547-119: Bad Bergzabern - Vollmersweiler - Schaidt - Freckenfeld - Minfeld - Kandel – Wörth (Abfahrt 6:52 Uhr, 1. Stunde Hinfahrt)

·         590-211: Westheim - Lingenfeld –Germersheim (Abfahrt 7:17 Uhr, 1. Stunde Hinfahrt)

·         599-105: Freisbach - Weingarten - Schwegenheim - Lingenfeld –Germersheim  (Abfahrt 6:49 Uhr, 1. Stunde Hinfahrt)

·         599-206: Germersheim - Lingenfeld (Abfahrt 12:56 Uhr, 6. Stunde Heimfahrt)

In Anbetracht der Infektionszahlen im Kreis Germersheim möchten wir noch einmal an alle Mitglieder unserer Schulgemeinschaft appellieren die Regeln zur Hygiene und Kontaktreduktion einzuhalten, sowohl innerhalb der Schule als auch außerhalb. Alle unsere Maßnahmen in der Schule, einschließlich der seit letzten Montag erweiterten Maskenpflicht und Abstandsvorgaben, helfen nur, wenn auch im privaten Umfeld großer Wert auf die geltenden Regelungen gelegt wird und so die Wahrscheinlichkeit Infektionen von außen in die Schule zu tragen reduziert wird.

Versuchen Sie in diesen schwierigen Zeiten Kontakte, insbesondere ohne Maske und Abstand, zu vermeiden; nur so reduzieren Sie das Infektions- oder Quarantänerisiko und erleichtern dem Gesundheitsamt gegebenenfalls die Kontaktverfolgung.

Nur wenn wir alle mithelfen, werden die derzeitigen zusätzlichen Einschränkungen Erfolg haben und zum erhofften Rückgang der Corona-Infektionen führen.

Bei Fragen finden Sie weitere Erläuterungen auf der Corona-Webseite des Kreises Germersheim oder Sie wenden sich an die Telefon-Hotline des Bürgertelefons unter 07274-53-131.

Liebe Schülerinnen und Schüler,

die vergangenen Wochen waren geprägt von Einschränkungen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie. Diese haben unseren Schulalltag maßgeblich verändert. Seit dieser Woche gilt nun die erweiterte Maskenpflicht, was zu einer hitzigen Debatte führte. Diskutiert wurde vor allem die Wiedereinführung des Wechselmodells (Szenario 2). Argumente aus den Reihen der Schülerschaft haben wir im Folgenden für euch zusammengestellt: 

Für Szenario 2 spricht zunächst die Verringerung der Ansteckungsgefahr, da die notwendigen Abstände besser eingehalten werden können. Dies betrifft nicht nur den Unterricht, sondern auch die Schulwege, denn die meisten von uns sind auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. In der Phase des Präsenzunterrichts fördert die Reduzierung der Lerngruppen ein individuelles und konzentriertes Arbeiten. Für den Fernunterricht ist das EGW digital gut aufgestellt. Es existieren Moodlekurse, Leihgeräte im Bedarfsfall sowie Erfahrungen aus dem Frühjahr. 

Kritik ruft hervor, dass weniger Unterrichtsstoff vermittelt werden kann. Auf die Neueinführung im Präsenzunterricht folgt die Übungsphase im Homeschooling. Direkte Hilfestellungen durch den Lehrer sind dann erst wieder vor Ort möglich. Besonders kritisch wird die Situation aus Sicht der AbiturientInnen, da sie die Vorbereitung auf die Prüfungen erschwert. Unsere Kleinsten, die SchülerInnen der Klassenstufe 5, stehen vor dem Problem, dass ihre Klassengemeinschaften weniger ausgeprägt sind. Nach ihrem Wechsel in die neue Schulform sind das Lernen in der Gemeinschaft sowie die direkte Ansprache sehr wichtig. Eigenständigkeit im Heimunterricht kann hier nicht vorausgesetzt werden. Ihre berufstätigen Eltern sind in dieser Phase mit der Frage der Betreuung und Hilfestellung konfrontiert. Technische Probleme lassen sich überdies nicht ausschließen. – Die vorgeschriebene Maskenpflicht gilt übrigens auch in Szenario 2. 

Wir als SV sind uns der Ernsthaftigkeit der Situation bewusst und nehmen eure Fragen, Probleme und Anregungen ernst. In der Schulgemeinschaft sind Zusammenhalt und kollektives Handeln wichtig. Wir sitzen alle im selben Boot. Daher: Teilt uns eure Meinung auf den bekannten Kommunikationswegen mit (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - @svegwoerth) oder sprecht uns im Schulgebäude an!

Die Entwicklung der nächsten Wochen ist abzuwarten. Der Schulbetrieb ist abhängig von den Entscheidungen von Bund und Ländern. Zum Schutz aller möchten wir nochmals an die Beachtung der Hygieneregeln erinnern: Haltet Abstand! Tragt eure Maske! Wascht die Hände! 
Lüftet die Klassenräume! Benutzt die Warn-App!

Bleibt gesund!

Zwischenzeitlich erreichten uns weitere offizielle Informationen und Vorgaben zur Maskenpflicht an Schulen:
Die Maskenpflicht ist Teil der geltenden Corona-Bekämpfungsverordnung sowie des aktuellen Hygieneplans Corona für Schulen in Rheinland-Pfalz. Sie gilt auf dem gesamten Schulgelände (Schulgebäude und Außenbereich) sowie während des gesamten Schultags (Unterrichts- und Pausenzeiten).
Ausnahme: in den großen Pausen auf dem Schulhof, sofern der Mindestabstand von 1,5m zu allen weiteren Personen gewahrt bleibt bzw. zum Essen in der Mensa.

Im Gegensatz zu den bekannten textilen Barrieren, die Nase, Wangen und Kinn enganliegend bedecken müssen, sind Gesichtsvisiere (face shields) keine zugelassene Mund-Nasen-Bedeckung. Zum Tausch durchfeuchteter Masken empfiehlt es sich ebenfalls mehrere Masken zum Wechseln mitzubringen.

Praktischer Sportunterricht kann im Innenbereich nicht stattfinden. Im Freien ist er je nach Witterungslage möglich; bei Einhaltung des Abstandgebots kann im Freien auf das Tragen der Masken verzichtet werden.

Sofern die Raumkapazitäten es ermöglichen, werden die Kursarbeiten der Leistungskurse in der MSS 13 in Räumen geschrieben, die die Einhaltung des Abstandgebots sicherstellen, so dass auch dort ausnahmsweise am Platz die Maske abgenommen werden kann.

Für eine Befreiung von der Maskenpflicht oder vom Besuch des Präsenzunterrichts muss ein qualifiziertes ärztliches Attest zur Prüfung durch die Schule vorgelegt werden. Ansprechpartner sind die Jahrgangsstufenleiter. Aus dem Attest muss neben einer Diagnose auch eine konkrete Begründung für die Befreiung von der Maskenpflicht hervorgehen. Eine ärztliche Empfehlung allein ist nicht ausreichend.
Im Falle einer Befreiung von der Maskenpflicht muss im Schulalltag zu jedem Zeitpunkt 1,5m Abstand zu weiteren Personen gewährleistet sein. Ist dies schulorganisatorisch nicht möglich, kann der Unterricht vor Ort nicht besucht werden.

Detailliertere Informationen auf der Seite des Landes: „Handreichung zur Maskenpflicht an Schulen“ und „Mund-Nasen-Bedeckung an Schulen“

Leider können wir unsere Ganztagsschule nicht wie gewohnt fortsetzen. Um die sozialen Kon­takte unserer Ganztagsschülerinnen und -schüler zu reduzieren, ist eine Veränderung unseres Ganztagsschulangebotes nötig. Die Anzahl der Kontakte außerhalb der Klassengemeinschaft des Vormittags sind vor allem im AG-Bereich hoch. Daher können wir keine Arbeitsgemein­schaften mehr durchführen. Die Schüle­rinnen und Schüler werden daher in der Hausaufgaben­gruppe von 14.00 Uhr bis 15.45 Uhr betreut. Damit arbeiten die Schülerinnen und Schüler am Nachmittag in einer konstanten Lerngruppe. In dieser Zeit werden die schriftlichen Hausaufga­ben erledigt, für Überprüfungen gelernt, stille Beschäftigungen am Platz durchgeführt und Auf­enthalte im Freien ermöglicht.

Wir bedauern es sehr, auf den Bereich der Ganztagsschule verzichten zu müssen, der den Schü­lerinnen und Schülern besondere Freude bereitet. Aber nur so können wir den gesundheitlichen Schutz aller am Schulleben beteiligten, besonders auch der Ganztagsschülerinnen und -schüler, bestmöglich gewährleis­ten.

All unsere Bemühungen und Kapazitäten richten sich derzeit auf die Aufrechterhaltung des Schulbetriebs, um den Schülerinnen und Schülern in dieser herausfordernden Zeit möglichst viel Stabilität zu bieten. Daher bitten wir um Verständnis, dass es nicht immer gelingt, Einzelanfragen zeitnah zu beantworten.

An dieser Stelle ein allgemeiner Hinweis:

Im Falle einer positiven Corona-Infektion an unserer Schule folgen wir den konkreten Vorgaben des Gesundheitsamts Germersheim (Kontaktermittlung, Quarantänebestimmungen, Datenweitergabe, etc.). Die Schule ist beauftragt, Betroffene über eine verhängte Quarantäne und deren Dauer zu informieren. 
Auf Basis der verfügbaren Testkapazitäten entscheidet das Gesundheitsamt, ob Tests durchgeführt werden, über den Ablauf der notwendigen Tests und informiert die Betroffenen. Von direkten Anfragen bittet das Gesundheitsamt aufgrund der aktuellen Fallzahlen Abstand zu nehmen.

Bei Bedarf werden weitere Hinweise auch über Moodle an alle Schülerinnen und Schüler, betroffene Klassen oder Jahrgangsstufen weitergegeben.

Aktualisierte Datenschutzerklärung! Zum 25.05.2018 trat die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. In dem Zuge haben wir unsere Datenschutzerklärung an die neuen Vorgaben angepasst. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Durch Klick auf den „Verstanden“-Button erklären Sie, dass Sie diesen Hinweis gelesen haben!