Aktuelle Informationen zur Corona-Situation

Zum Schuljahresende hat das Bildungsministerium nochmals zwei Schreiben der Ministerin, Frau Dr. Hubig, veröffentlicht:

Zum bestehenden Pool an Wiederholungsaufgaben in Englisch stehen ab sofort auch für das Fach Französisch Aufgaben für die ersten beiden Lernjahre zur Verfügung.

In den ersten beiden Schulwochen nach den Sommerferien gelten weiterhin die aktuellen Bestimmungen bzgl. der Corona-Tests an Schulen des Landes Rheinland-Pfalz. Gleichzeitig weist das Ministerium darauf hin, vorsorglich eine geeignete OP- bzw. FFP-2-Maske mitzubringen, da derzeit noch keine weiteren Aussagen zur Maskenpflicht gemacht werden können.

Die DB Regio Bus Mitte werden immer noch unbefristet bestreikt. Wie lange der Streik noch andauert ist leider nicht bekannt.
Unter www.vrn.de können Sie sich täglich über den aktuellen Stand informieren.

An den Schulen in Rheinland-Pfalz werden die Corona-Schnelltests zweimal pro Woche bis zu den Sommerferien fortgesetzt. Nach Auslaufen des Bundesgesetzes zum 30.06. wird dies ab dem 01.07. durch die Landesverordnung geregelt. Schülerinnen und Schüler können weiterhin von der Testpflicht befreit werden, wenn eine vollständige Impfung oder eine überstandene Infektion im Sekretariat nachgewiesen wird. Der morgendliche Corona-Test in der Schule kann auch durch einen aktuellen negativen Testnachweis durch ein Testzentrum oder durch eine von den Eltern unterschriebene Erklärung über einen negativen häuslichen Test ersetzt werden.

In den beiden letzten Wochen der Sommerferien besteht für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 – 9 auch in diesem Jahr die Möglichkeit, in den Fächern Deutsch und Mathematik im Rahmen der Sommerschule Lücken zu schließen. Das Angebot richtet sich an diejenigen, die aufgrund der Pandemiesituation Defizite in elementaren Bereichen dieser Fächer haben. Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie im Schreiben der Kreisverwaltung Germersheim, die die Sommerschule organisiert. Bitte informieren Sie bei der Anmeldung auch den zuständigen Stufenleiter Ihres Kindes über dessen Teilnahme. Beachten Sie bitte, dass die Anmeldefrist am 07.07.2021 endet und die Anmeldung verbindlich ist.

Wie in den Medien bereits berichtet, gibt es ab dem kommenden Montag, dem 21.06.2021, neue Regelungen des Landes zur Maskenpflicht an Schulen. Nach einer Woche Präsenzunterricht für alle wird nun auch die Maskenpflicht gelockert.
Ab nächsten Montag gilt die generelle Maskenpflicht auf dem gesamten Schulgelände und im Unterricht nur noch bei einer 7-Tage-Inzidenz über 35.
Ist die 7-Tage-Inzidenz unter 35, wie derzeit bei uns im Landkreis Germersheim, muss die Maske weiterhin im gesamten Schulgebäude getragen werden. Nur am eigenen Platz im Klassenzimmer darf die Maske während des Unterrichts abgenommen werden. Auch im Freien, z. B. in der Pause, ist keine Maske erforderlich.
Keine Änderung gibt es bei den Corona-Tests, diese werden weiterhin zweimal wöchentlich in der Schule durchgeführt.

Das Land plant auch in diesem Jahr in den Sommerferien wieder Sommerschulen anzubieten, die von den Kommunen und Landkreisen schulübergreifend organisiert werden. Für diese Sommerschulen werden noch ehrenamtliche Kursleiter gesucht, die sich beim Land bis zum 21.06.21 auf der Seite https://bm.rlp.de/de/bildung/sommerschule/anmeldung registrieren können. Auch interessierte Lehramtsstudierende, Abiturientinnen und Abiturienten oder volljährige Schülerinnen und Schüler sind angesprochen.

In den Sommerschulen sollen Schülerinnen und Schüler bis zur 9. Klasse die Möglichkeit bekommen in Deutsch und Mathematik Defizite aufzuarbeiten. Über Angebote im Kreis Germersheim gibt es noch keine Informationen.
Weitere Informationen findet man auf den Seiten des Landes zur Sommerschule:https://bm.rlp.de/de/bildung/sommerschule/

Wie bereits angekündigt startet am kommenden Montag, dem 14.06.2021, wieder der Präsenzunterricht mit allen Schülerinnen und Schülern. Der Unterricht findet gemäß dem aktuell gültigen Stundenplan statt.
Wie bisher wird es in der Schule zwei Coronatests pro Woche geben; diese finden künftig jeweils montags und donnerstags statt. Ebenso gilt weiterhin die Maskenpflicht (medizinische oder FFP2-Masken) und die Abstandsregeln sind - wo immer möglich - einzuhalten.
Die aktuell niedrigen Inzidenzzahlen ermöglichen uns so für die letzten fünf Wochen des Schuljahres wieder etwas mehr schulische Normalität, auf die wir uns nach der langen Phase des Heim- und Wechselunterrichts sicher alle freuen.

Aufgrund der niedrigen Inzidenzzahlen und der Öffnungsschritte in weiteren Bereichen hat das Bildungsministerium die Planungen für das Vorgehen an den Schulen nach den Pfingstferien noch einmal aktualisiert.
Nach einer Woche mit Wechselunterricht wie angekündigt, wird bereits in der zweiten Woche, d.h. ab Montag, dem 14.06.21, wieder der Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler beginnen. (Am Europa-Gymnasium beginnt der Wechselunterricht am 07.06.21 wieder mit den A-Gruppen.)
Für die Ganztagsschule bleibt es bis zum 18.06.21 beim Notbetreuungsangebot, genauere Informationen zur GTS erhalten die GTS-Schülerinnen und Schüler in der nächsten Woche.
Weitere Informationen finden Sie in einem aktualisierten Schreiben der Bildungsministerin Frau Dr. Hubig an alle Eltern und Sorgeberechtigten.

Aufgrund der immer noch durch Corona beeinträchtigten schwierigen schulischen Situation bestehen in diesem Jahr erweiterte Möglichkeiten eine Klassenstufe zu wiederholen. Prinzipiell gelten zwar die regulären Versetzungsregeln, die freiwillige Wiederholung eines Schuljahres ist in allen Jahrgängen, auch in der Oberstufe, aber ohne negative Auswirkungen möglich, d. h. das wiederholte Schuljahr wird nicht auf die maximale Zahl an möglichen Wiederholungen angerechnet. Dies kann bis zum Ende des Schuljahres beantragt werden.
Falls Sie diese Möglichkeit der freiwilligen Wiederholung in Betracht ziehen oder Fragen dazu haben wenden Sie sich zur weiteren Beratung bitte an die jeweilige Stufenleitung:
Klasse 5, 6 und 10: Frau Aufdermauer
Klasse 7, 8 und 9: Herr Kuschel
Oberstufe: Herr Rutz-Lewandowski

Der Kreis weist darauf hin, dass ab einer Inzidenz von über 100 im öffentlichen Nahverkehr nur noch FFP-2-Masken oder vergleichbare Masken, keine OP-Masken mehr zulässig sind. Dies ist im Gebiet des KVV derzeit flächendeckend der Fall.

Wie den Medien zu entnehmen war, gab es durch Bundestag und Bundesrat eine Erweiterung des Bundes-Infektionsschutzgesetzes (IfSG), die zum 24.04.2021 in Kraft tritt und auch Auswirkungen auf die Schulen hat.

So regelt die Neuerung des Gesetzes bspw. das Vorgehen bzgl. Schulschließungen und den Übergang ins Wechselmodell einheitlich in Abhängigkeit von den Inzidenzzahlen in Landkreisen bzw. kreisfreien Städten. Näheres hierzu entnehmen Sie bitte dem Schreiben der Bildungsministerin an die Eltern zum neuen Infektionsschutzgesetz. Für das Land Rheinland-Pfalz ist bis zu den Pfingstferien bereits festgelegt, dass Präsenzunterricht nur im Wechselmodell stattfinden wird.

Des Weiteren gilt ab Montag, dem 26.04.2021, eine Testpflicht für alle Schülerinnen und Schüler; zwei Corona-Tests pro Woche sind Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht. Da die Tests verpflichtend sind, ist keine Einverständniserklärung mehr notwendig. Die Schnelltests finden in der Schule statt. Ersatzweise kann eine negative Testbescheinigung - eines anerkannten Testzentrums oder eines Arztes -  vorgelegt werden, wenn sie zum jeweiligen Testtermin der Schule (am EGW Montag - Donnerstag) nicht älter als 24 Stunden ist. Weitere Details können Sie dem aktuellen Testkonzept des Landes Rheinland-Pfalz entnehmen.

Schülerinnen und Schüler, die zur Schule kommen ohne an den Testungen teilzunehmen oder ohne einen vergleichbaren Nachweis vorzulegen, müssen aufgrund der Regelungen umgehend wieder nach Hause gehen. Bei Minderjährigen werden die Eltern bzw. Sorgeberechtigten telefonisch zwecks Abholung kontaktiert.

Wie mit positiven Testergebnissen umzugehen ist, erläutern folgende Dokumente:

Positive Testergebnisse werden an das zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet.

Atteste, die zur Befreiung von der Testpflicht vorgelegt werden, werden durch die zuständige Schulbehörde (ADD) geprüft. Bis zur Klärung des jeweiligen Falles kann die Schule von dem Betroffenen nicht besucht werden.

Wer an den Testungen und damit am Präsenzunterricht nicht teilnimmt, hat „keinen Anspruch auf ein dem Präsenzunterricht vergleichbares pädagogisches Angebot“; das digitale Klassenbuch in der Moodle-Gruppe der jeweiligen Klasse bietet die Möglichkeit, sich über den verpassten Unterrichtsstoff zu informieren.

Die ersten beiden Wochen im Wechselmodell haben gezeigt, wie wichtig das gemeinsame Lernen und Lehren im persönlichen Austausch vor Ort sind. Wir freuen uns, dass dies nach der langen Phase des Fernunterrichts geglückt ist und hoffen, dass all unsere gemeinsamen Anstrengungen auch in den kommenden Wochen fortgeführt werden können.

Um alle Mitglieder der Schulgemeinschaft immer zeitnah und umfassend - besonders auch bei aktuellen Entwicklungen in einzelnen Gruppen zur Corona-Situation - informieren zu können, verwenden wir regelmäßig auch unsere Lernplattform Moodle als Kommunikationsmedium. So können wir entweder alle, oder über die Klassen- und Kursgruppen gezielt nur die betroffenen Schülerinnen, Schüler und Eltern per Email ansprechen und sicherstellen, dass die jeweiligen Nachrichten die richtigen Adressaten erreichen. Etwa bei einem Coronaverdachtsfall ist es wichtig Verzögerungen zu vermeiden. Es ist daher notwendig, dass die im Moodle-Konto hinterlegte Emailadresse korrekt ist und die versandten Emails regelmäßig gelesen werden.
Bitte besprechen sie als Eltern auch mit ihren Kindern, dass diese sie über wichtige Nachrichten umgehend informieren. Eine andere Möglichkeit wäre, im Moodle-Profil eine Emailadresse zu hinterlegen, bei der die über Moodle versendeten Emailnachrichten an die Postfächer der Schüler und der Eltern weitergeleitet werden. Beachten sie dabei, dass systembedingt jede Emailadresse in Moodle nur für ein Benutzerkonto verwendet werden kann.
Eine Anleitung zur Änderung der Emailadresse in Moodle gibt die Datei „Moodle-Profil-ändern.pdf".

Information von der Kreisverwaltung Germersheim:
Da inzwischen der Wechselunterricht begonnen hat, sind auch wieder die sogenannten Verstärkerbusse im Einsatz. Die Verstärkerbusse folgen den regulären Buslinien und bieten damit fast doppelt so viele Sitzplätze. Das trägt nicht nur zur Sicherheit der Mitfahrenden bei, es mindert auch das Ansteckungsrisiko.

„Sobald feststand, dass die weiterführenden Schulen mit Präsenz-Wechselunterricht starten, haben wir bei den Busunternehmen die Verstärkerbusse beauftragt. Damit keine Engpässe trotz Wechselunterricht entstehen, bitten wir alle Schülerinnen und Schüler, die die nachfolgenden Buslinien nutzen, sich gleichmäßig auf die beiden Fahrzeuge zu verteilen. Die Maskenpflicht bleibt natürlich bestehen, wir bitten um Einhaltung“, so Landrat Dr. Fritz Brechtel und der für Schulen zuständige Erste Kreisbeigeordnete Christoph Buttweiler. Außerdem appellieren Brechtel und Buttweiler, das Angebot der freiwilligen Selbsttests zu nutzen und dadurch den Schulalltag für alle sicherer zu machen. 

Die Verstärkerbusse verkehren auf folgenden Fahrten:

  • Buslinie 547, Fahrtnummer 119, Fahrtweg: Bad Bergzabern - Vollmersweiler - Schaidt - Freckenfeld - Minfeld - Kandel - Wörth
  • Buslinie 549, Fahrtnummer 158, Fahrtweg: Wörth - Hagenbach - Neuburg - Berg - Büchelberg
  • Buslinie 549, Fahrtnummer 211, Fahrtweg: Neuburg - Hagenbach - Wörth
  • Buslinie 549, Fahrtnummer 244, Fahrtweg: Wörth - Neuburg
  • Buslinie 549, Fahrtnummer 264, Fahrtweg: Wörth - Hagenbach - Neuburg - Berg - Büchelberg
Aktualisierte Datenschutzerklärung! Zum 25.05.2018 trat die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. In dem Zuge haben wir unsere Datenschutzerklärung an die neuen Vorgaben angepasst. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Durch Klick auf den „Verstanden“-Button erklären Sie, dass Sie diesen Hinweis gelesen haben!