Unter diesem Motto ging der Strasbourg-Austausch in diesem Schuljahr in die dritte Runde. Nach dem einwöchigen Besuch der französischen Schüler im Herbst machte sich die 7f am 23. Mai mit großen Koffern und Erwartungen auf den Weg nach Strasbourg, um dort ihre Austauschpartner vom Collège Lucie Berger wiederzutreffen, an ihrem Alltag teilzuhaben, ins Schulleben einzutauchen und Strasbourg zu entdecken. Ein kleiner Rückblick:

Jeudi, 23 mai : « Ça bouge à l'école ! »
„Nach einer lustigen Busfahrt erreichten wir die Tore unserer Austauschschule, wo wir über den Pausenhof geführt wurden und nun einmal selbst in der Situation der neuen Austauschschüler waren. Nachdem wir unsere Sachen verstaut hatten, stand eine Rallye auf der Tagesordnung, bei welcher wir die Schule besser kennenlernen durften. Die von unseren Austauschpartnern selbst entworfene Rallye stand unter dem Thema « Ça bouge ». Die Grundidee war, dass wir eine Armee gegen Fabelwesen aufstellen sollten, welche verhindern wollten, dass wir uns bewegen. Wir alle hatten großen Spaß, konnten mit vereinten Kräften jene Fabelwesen schlagen und uns nun in Strasbourg frei bewegen.“ (Annika Schmidt)

« Ça bouge dans tous les sens ! »
Die im Kampf gegen die Fabelwesen errungene Bewegungsfreiheit führte uns nach dem Mittagessen in den Trampolinpark Mundolsheim. Eine ganze Stunde konnten wir uns hier austoben. Es gab unzählige Trampolins, eine Schaumstoffgrube und Hindernisparcours. Das Highlight aber war die „Faucheuse“, die selbst die erfahrensten Springer zu Fall brachte. Nach soviel Bewegung war es auf dem Rückweg verdächtig leise im Bus. Eine kurze Verschnaufpause. Denn es stand der erste Abend in den Familien bevor.

Ausstellung von Schülerarbeiten aus dem Kunstunterricht des EGW in der Polizeidienststelle Wörth

Eine bemerkenswerte nachbarschaftliche Zusammenarbeit hat sich mit der Polizeidienststelle Wörth ergeben. Im jährlichen Wechsel wird es dort eine Präsentation von ausgewählten Schülerarbeiten unserer Schule geben.

Am 4. Juni 2019 fand die erste Vernissage statt. Nach der herzlichen Begrüßung mit einführenden Worten durch den Dienststellenleiter Herrn Thomas Lederer, Frau Aufdermauer in Vertretung der Schulleitung und Frau Brand Scheffel als verantwortliche Kunsterzieherin ging es zu einem Rundgang durch die Ausstellungsräume. Im Anschluss hat man sich bei kühlen Getränken und köstlichen Häppchen in angeregten Gesprächen ausgetauscht.

Dieses Jahr bespielen eindrucksvolle farbintensive „Augenbilder“ in Aquarelltechnik und Pastellkreiden, eine großformatige spontane Porträtskizze nach historischem Vorbild und expressionistische Landschaftsdarstellungen die ansonsten nüchternen Räume. Auch die intensiven großformatigen Architekturzeichnungen in 3-Fluchtpunktperspektive begeistern und vermitteln dem Betrachter  ein außergewöhnliches Raumgefühl.  Mancher Mitarbeiter hatte das Glück sich sein Lieblingsbild für seinen persönlichen Arbeitsplatz selbst auszusuchen. Die Schüler*innen waren sichtlich stolz ihre „Raumstationen“, surrealistischen Landschaften in Collagetechnik und intensiven Buntstiftzeichnungen zum Thema „die Natur nimmt wieder ihren Raum ein“ in den Fluren und im Foyer in neuer Umgebung zu sehen.

Allesamt sehenswerte Ergebnisse, die nun professionell gerahmt, ein bemerkenswertes  Zeugnis von der Qualität und Originalität der Kunstschüler*innen am EGW geben. Durchs Auge geht die Welt!

Ausstellende Schüler*innen

HaMi Nguyen (10e), Emili Rudi (10e), Chiara Lenz (9a), Danielle Steinhauer (9a), Florence Wolff-Görlitz (9b), Lena Schmuck (9b), Lilly Honf Do (9b), Jessica von Kiparski (MSS11), Moritz Rühm (MSS11), Katharina Wirth (MSS11), David Neubauer (MSS11), Luisa Müllich (MSS11), Alisa Stein (MSS11), Hanna Päsler (MSS11), Lisa Dachtyloudis (8a), Mandalena Pejic (7a), Ruwen Neumann (MSS11), Aylin Serbest (MSS11), Sina Boudgoust (9f), Leonie Betsch (9f)

Mit guter Stimmung, Motivation und Sportsgeist starteten die Schüler der 5.-8. Klassen am Dienstag den 25.06. in das jährliche Völkerballturnier in der Schulsporthalle des EGWs. Viele spannende Partien, die sich oftmals erst in den letzten Minuten und Sekunden entschieden, wurden ausgetragen.
Trotz hart umkämpfter Partien kam selbstverständlich auch der Spaß und die Fairness nicht zu kurz und die Teams wurden von ihren Klassen gefeiert, unabhängig davon, ob sie gewannen oder verloren.
Ein Dankeschön geht an die aufsichtsführenden und uns unterstützende Lehrer, die Schulsanitäter und selbstverständlich auch an die Zuschauer für die großartige Atmosphäre.

Das diesjährige Musikfestival war etwas ganz Besonderes für unsere Schulgemeinschaft, denn es bildete den Rahmen für die Verabschiedung von Frau Weisser, die viele Jahre als Schulleiterin am Europa-Gymnasium tätig war.
Den musikalischen Einstieg in den Abend übernahm die Bigband unter Leitung von Herrn Strahl mit dem Stück „Birdland“ und stimmte somit die Anwesenden gekonnt auf den Abend ein. Herr Hauptmann übernahm in seiner Rolle als stellvertretender Schulleiter die Begrüßung der Gäste – darunter zahlreiche Besucher aus der Region, die Frau Weisser auf ihrem beruflichen Weg kennen- und schätzen gelernt haben.
Die Mädchen des Schulchores, welcher von Frau Fraundorfer geleitet wurde, bot mit Unterstützung von Sebastian Strauch am Schlagzeug das Stück „Dear Future Husband“ dar. Mit „Mercy, Mercy, Mercy“ konnte die Bigband im Anschluss abermals ihr Können unter Beweis stellen.
Die erste Rede des Abends übernahm Andreas Bommer von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Neustadt. Er übermittelte Grüße vom Präsidenten der ADD sowie von der Landesregierung. Mike Thisling-Pfeiffer (Direktorenvereinigung Vorderpfalz), Dr. Fritz Brechtel (Landrat des Kreises Germersheim) sowie Dr. Dennis Nitsche (Bürgermeister der Stadt Wörth) betonten die Herausforderungen der Bildungspolitik an Schulleiter und die dadurch notwendige Verbundenheit zur Schule und wünschten Frau Weisser alles Gute für ihre Zukunftspläne.
Die Projektgruppe Tanz unter Leitung von Frau Hildebrandt führte im Anschluss an die zahlreichen Reden einen Ausdruckstanz auf und sorgte so für einen angenehmen Ausgleich zum vorherigen Programmpunkt.
Die darauffolgende Darbietung von „You raise me up“ durch das Streichorchester unter Leitung von Barbara Müller wurde vom Publikum mit großem Applaus honoriert. Doch damit nicht genug: Mit der Unterstützung des Unterstufenchors inszenierte das Streichorchester „Cerf-volant“, bevor der Unterstufenchor mit „Happy“ eines von Frau Weissers Lieblingsstücken, wie sie dem Publikum später in ihrer Rede mitteilte, zum Besten gab.
Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit einem erneuten Auftritt der Bigband und „September“. Bevor es mit dem zweiten Teil der Reden weiterging, wurde es mit „The Lord of the Dance“ und dem Streichorchester noch einmal schwungvoll.
Frau Knoll betonte in ihrer Rolle als Vorsitzende des Freundeskreises die Verbundenheit von Frau Weisser zur Schule und sprach stellvertretend für den gesamten Freundeskreis ihren Dank für die gute und angenehme Zusammenarbeit aus.

Zum letzten Mal in ihrer Amtszeit übergab unsere Schulleiterin, Frau Birgit Weisser, am Mittwoch in der LesBar die Leistungspreise an die Jahrgangsbesten der Klassenstufen 5-10. Initiiert und gestiftet werden diese Preise traditionell von der gleichnamigen Stiftung des ehemaligen Schulleiters, Herrn Dieter Rößler.

Leider konnten die PreisträgerInnen der 10. Jahrgangsstufe aufgrund der parallel stattfindenden Abschlussfahrten nicht persönlich anwesend sein.

Wir gratulieren ihnen und allen anderen Preisträgerin zu ihren hervorragenden Leistungen in diesem Schuljahr!

 

Leistungspreisträger SJ 2018/19

Jahrgangsstufe 5
David Baldauf (5b)
Mina Scherrer (5d)
Lars Wojnar (5b)
Jahrgangsstufe 6
Lara-Maria Kirchhofer (6d)
Moritz Stauß (6b)
Jula Werling (6a)
Lilly Werling (6a)

 

Jahrgangsstufe 7
Lorenz Bartlakowski (7b)
Bastienne Boltz (7f)
Helena Heck (7d)
Mandalena Pejic (7a)
Fiona Scherrer (7e)
Annika Schmidt (7f)
Ida Völkel (7a)
Jahrgangsstufe 8
Joseph Klöffer (8e)
Lara Schwarz (8e)
Jessica Vollmer (8c)

 

 
Jahrgangsstufe 9
Beatrice Eisoldt (9g)
Chiara Lenz (9a)
David Muschalski (9f)
Jahrgangsstufe 10
Jonathan Becker (10f)
Anna Heid (10d)
Laura Grohmer (10f)
Emili Rudi (10e)
Julia Wehefritz (10f)
Hannah Winter (10b)

 

Am 24. Juni 2019 war das Europa-Gymnasium Wörth Gastgeber der Schultour „Organspende 2019“. Die Landeszentrale für Gesundheit Rheinland-Pfalz führte in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung für Organtransplantation und dem Verein Junge Helden e.V. eine Veranstaltung zum Thema „Organspende“ durch. Hieran nahmen die Schülerinnen und Schüler der MSS 11 und 12 teil.

Als altersgemäßer Einstieg in die Thematik diente der eigens zu diesem Zweck produzierte Film „Entscheidend ist die Entscheidung - Der Aufklärungsfilm über Organspende“. Eine Organ-Empfängerin (Herztransplantation) und eine Vertreterin der DSO informierten im Anschluss über  ihre eigenen Erfahrungen sowie die menschlichen, medizinischen und ethischen Seiten einer Organspende und stellten sich anschließend den vielfältigen Fragen der Schüler.

Wichtig war es beiden Referentinnen, dass die Schülerinnen und Schüler eine Entscheidung treffen – für oder gegen eine Organspende.

Leider gibt es viel zu wenig Spender. Ab 16 Jahren kann jeder einer Organspende zustimmen und dies im Organspende-Ausweis dokumentieren. Umfragen zeigen, dass ca. 75 % der Bevölkerung einer Organspende zustimmen würden, die meisten davon machen dies aber nicht durch einen Ausweis kenntlich. Und dann sind im Fall der Fälle die nächsten Angehörigen gezwungen, diese Entscheidung zu treffen.

Am 04.06.2019 unternahmen wir, die Klasse 6a, Frau d’Aguiar und Frau Antonatus, einen Wandertag zur Theo Klein GmbH in Landau. Wir starteten um ca. 08:00 Uhr am Bürgerpark in Wörth und fuhren von dort aus mit der Bahn zum Bahnhof, wo wir dann in einen Zug nach Landau stiegen.

Als wir in Landau ankamen, mussten wir noch eine ungefähr 15 Minuten lange Strecke laufen, bis wir dann schließlich an der Firma ankamen. Die Familie Klein empfing uns freundlich und der Chef der Firma ging mit uns in die Halle, in der die Pakete versendet werden. Er erzählte uns etwas darüber, wie die Firma gegründet wurde und erklärte uns, was dort alles hergestellt wird. Zum Beispiel werden dort kleinere Ausgaben der Bosch-Werkzeuge, wie Sägen oder Zangen, produziert.

Danach gingen wir in die Halle, in der die Produktion der Spielzeuge stattfindet. Der Sohn des Chefs führte uns durch die Halle und erklärte uns, wie die Maschinen dort funktionieren.  Anschließend gingen wir noch in die „Schatzkammer“ der Firma, in der sich die Formen befinden, in die der flüssige Kunststoff gegossen wird. Über eine Treppe gelangten wir im Anschluss zu einem Mitarbeiter der Firma, der für die Gestaltungen der verschiedenen Spielzeuge verantwortlich ist. Dieser erzählte uns etwas über die Planung der Teile, bei der er selbst beteiligt ist. Schon war die Führung vorbei und wir machten alle zusammen noch ein Abschiedsfoto. Zum Abschied erhielt jeder von uns noch eine Spielzeug-Säge oder ein Kehrbesenset als Geschenk. Wir verabschiedeten uns und bedankten uns herzlich bei der Familie Klein. Auf dem Heimweg hielten wir noch an einer Wiese, wo man sich an dem Bach, der dort vorbeifloss, abkühlen konnte. Ganz am Ende fuhren wir mit Zug und Bahn wieder zurück an den Bürgerpark, wo unser Wandertag dann schließlich auch endete.

Unterkategorien

Aktualisierte Datenschutzerklärung! Zum 25.05.2018 trat die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. In dem Zuge haben wir unsere Datenschutzerklärung an die neuen Vorgaben angepasst. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Durch Klick auf den „Verstanden“-Button erklären Sie, dass Sie diesen Hinweis gelesen haben!
zur Datenschutzerklärung Verstanden